Hold me closer, unknown dancer – Kopfhörermusik 2019

Auch 2019 möchte ich euch zum Jahresabschluss wieder ein Reihe toller Platten ans Herz legen. Keine Bestenliste oder so. Einfach Platten, die für mich dieses Jahr wichtig waren und die ich viel gehört habe. Fast alles davon funktioniert für mich am besten im Kopfhörer und natürlich nicht im Shufflemode..

////////////////////////////////////////////////////////
Moss Covered Technology – Slow Walking
VÖ: 30.08.2019
Label: Polar Seas Recordings
Bandcamp

Ambient, so wabernd wie ein sehr langsamer zielloser Spaziergang an einem warmen Sommernachmittag. Überall blubbert, zischt und plingt es. Schichten aus Sound überlagern sich, lassen die Hörerin im Sound schweben. Toll!

////////////////////////////////////////////////////////
Flesh Of The Stars – Mercy
VÖ: 21.062019
Label: DIY
Bandcamp

Doom Metal aus Chicago. Klingt nach wildem Krach – das trifft’s aber nur manchmal. Flesh Of The Stars klingen auf Mercy streckenweise überraschend ruhig, melodiös, sphärisch. Der Opener „Mercy“ ist ein 22 Minuten langes Epos mit Spannungsbögen über Minuten, getragenen, teils chorartigen Gesangslinien – immer wieder durchbrochen von lauten Gitarrenparts in bester Doom-Manier. Damit ist das Spielfeld für die anderen Tracks dann auch schon gut abgesteckt – tolle Platte, die am besten am Stück und mit Kopfhörern funktioniert.

////////////////////////////////////////////////////////
Kate Carr – Contacts
VÖ: 29.05.2019
Label: Flaming Pines
Bandcamp

Die australische Soundkünstlerin Kate Carr lebt in London und produziert seit Jahren tolle Tracks/Platten die sich im weitesten Sinne im Bereich Ambient/Fieldrecording/Klangkunst verordnen lassen. Erwähnt sei hier nur das Album I Had Myself A Nuclear Spring (auf Rivertones, 2016), auf dem sie Fieldrecordings aus dem kleinen (und von einem nahegelegenen Atomkraftwerk überschatteten) Ort Marnay-sur-Seine irgendwo in der französischen Provinz zu einer beklemmend-schönen Soundlandschaft arrangiert. Auf Contacts befasst sich Carr mit akustischen und elektronischen Übertragungen und Einstreuungen verschiedener Geschmacksrichtungen: die akustischen Outputs von Radio, Morsecode, Sonar, Bluetooth, usw. hat Carr zusammen mit Sprachsamples im Rahmen einer Liveperformance beim Radiophrenia Festival in Glasgow genutzt – die hier jetzt zum Nachhören vorliegt. Obwohl es ja thematisch um die Aufnahme von Verbindungen zwischen Menschen geht, klingt der Track irgendwie völlig lost und verzweifelt.

////////////////////////////////////////////////////////
65daysofstatic – Replicr
VÖ: 27.09.2019
Label: Superball Music
Website

Spätestens seit April warten alle 65kids auf das neue Album von 65daysofstatic – die Bandcamp-Subscription mit monatlichen Releases aus dem Schaffensprozess der Band hat die Erwartungen hoch gesteckt und gleichzeitig in kleinen Dosen schon mal spannenden musikalischen Output geliefert. Ende September ist Replicr dann endlich erschienen und fügt sich perfekt in den Releasemarathon ein: Postambientglitchnoiserock. Oder so. 65daysofstatic sind jedenfalls mehr denn je davon entfernt, lahmen Laut-Leise-Postrock zu machen. Toll!

////////////////////////////////////////////////////////
Iain Chambers – The Eccentric Press
VÖ: 17.05.2019
Label: Persistence Of Sound
Bandcamp

Iain Chambers ist einer der Köpfe hinter dem Langham Research Centre, deren tolles Gateshead Multi-Stores Car Park ich letztes Jahr hier schon mal hatte. Chambers hat vor kurzem das Label Persistence Of Sound gegründet, laut Website „a new independent record label celebrating musique concrète, field recordings and the interplay between these disciplines“. Das erste Release des Labels ist das vorliegende The Eccentric Press. Die beiden Tracks des Albums entstanden aus Fieldrecordings von industriellen/maschinellen Klängen, die oftmals nur als Krach wahrgenommen werden – aber im Rahmen so einer Komposition einen ganz eigenen Reiz entwickeln. Dazu kommt noch, dass viele der Sounds auf der roten Liste der bedrohten Sounds stehen müssten – sie verschwinden nach und nach aus unseren Klanglandschaften. Die Aufnahmen für den Titeltrack entstanden so etwa teilweise im LWL-Industriemuseum in Dortmund und in der Wuppertaler Schwebebahn.

////////////////////////////////////////////////////////
Asmus Tietchens & Frans de Waard – Oordeel
VÖ: 08.07.2019
Label: Aufabwegen
Bandcamp

Kollaboration zwischen den beiden Klangkünstlern Frans de Waard (NL) und Asmus Tietchens (Hamburg). Die elf Tracks des Album führen die Hörerin in eine bizarr-schöne Welt aus Bleeps, Klonks, Drones – undefinierbaren Sounds und Artefakten.

////////////////////////////////////////////////////////
Kokomo – Totem Youth
VÖ: 15.11.2019
Label: Dunk!Records, I.Corrupt.Records and A Thousand Arms
Bandcamp

Totem Youth ist das fünfte Album des Postrock-Quintetts aus Duisburg. Düsterer als je zuvor und einfach toll! Kokomo sind für mich aus der deutschen Postrocklandschaft nicht mehr wegzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.